Filter schließen
 
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Hygiene-Kombispeicher

"Nachhaltigkeit", "Energieeffizienz" und "Umweltbewusstsein" sind für die meisten Menschen mittlerweile gängige Begriffe. Gerade auch beim Heizen sowie der Erzeugung warmen Wassers können Sie diese Vorgänge umweltfreundlich und nachhaltig gestalten. Daher möchten wir Sie heute einmal über den Kombispeicher, seine Funktion und Ihre Vorteile informieren, die Sie von einer solchen Apparatur erwarten dürfen.

Mit einem Kombispeicher schlagen Sie " Zwei Fliegen mit einer Klappe"

Ein solches Gerät erwärmt energieeffizient und Kosten sparend sowohl das Trink- als auch das Heizwasser. Optisch gleicht es einer großen Thermoskanne und besitzt auch eine ähnliche Funktion. Es dient dazu, das Trink- und Heizwasser getrennt voneinander zu erwärmen und kontinuierlich warm zu halten, um das Wasser bei Bedarf abzugeben. Im alltäglichen Haushalt kommt der Kombispeicher immer dort zum Einsatz, wo Sie warmes Wasser benötigen, gleich, ob in der Küche oder im Bad. Da sich natürlich das Heizungswasser nicht mit dem Trinkwasser mischen darf, besitzt der Tank zwei voneinander getrennte Kreisläufe, was besonders effektiv und außerdem platzsparend ist. "Kombispeicher" heißt diese Apparatur deshalb, weil sie eine Kombination aus Warmwasser- und Pufferspeicher ist. Sollten Sie sich für dieses System entscheiden, dann benötigen Sie kein aufwändiges Rohrleitungsschema, das die Erwärmung des Trink- und Heizwasser auf getrenntem Wege bewirkt. Vor allem wenn Sie, als Hausbesitzer, lediglich über wenig Platz verfügen, sollten Sie sich für einen Kombispeicher entscheiden.

Was ist ein Kombispeicher?

Bei klassischen Systemen funktionieren sowohl die Brauchwassererwärmung als auch die Raumheizung je mit einer eigenen Technik. Der Kombispeicher vereint nun die beiden Systeme, was zu einer Optimierung des Energiekonzeptes führt. Dieses Gerät ist Teil eines Heizungssystems und von technischer Seite aus betrachtet, eine Sonderform des Pufferspeichers, das sowohl das Trink- als auch das Heizungswasser erwärmt und ebenso warm halten kann. Kombispeicher werden vor allem in Verbindung mit Gas- und Ölheizungen, Blockheizkraftwerken, Pelletheizungen sowie in Solarthermie- Anlagen eingesetzt.

Der Unterschied zwischen einem Kombi- und einem Pufferspeicher besteht darin, dass bei einem Kombispeicher sowohl das Wasser für die Trinkwasser- Nutzung als auch für die Heizung zur gleichen Zeit erwärmt und gespeichert wird, wobei, wie schon erwähnt, diese beiden Wasserkreisläufe streng voneinander getrennt arbeiten. Diese Trennung ist auf unterschiedlichen Arten möglich.

Das Tank- in- Tank Prinzip

Bei einem solchen Kombispeicher befinden sich im Innereren des Gerätes zwei Behälter, wobei im oberen Teil ein kleiner Speicher für das Trinkwasser integriert ist. Beide Wasserbehälter trennt ein gut wärmedurchlässiges Blech.

Der Frischwasser- Pufferspeicher

Dieses System arbeitet ähnlich einem Durchlauferhitzer, wobei das Trinkwasser nach Bedarf erwärmt wird. Damit dies erfolgen kann, wird das Trinkwasser durch das heiße Heizwasser geführt.

Der so genannte "Schichtenlader"

Dieses Modell des Pufferspeichers ist die neueste und eine der modernsten sowie technisch aktuellsten Konzeptionen im Bereich der Kombispeicher. Er wird daher auch als "intelligenter" Pufferspeicher bezeichnet, da er die natürliche Schichtung des oberen warmen Wassers zu dem unten lagernden kalten Wasser energetisch optimal nutzt. Das Trinkwasser wird sozusagen "im vorbeifließen" erwärmt und ist auf diese Weise vor der Bildung Legionellen und Bakterien geschützt. Der Schichtenlader ist die perfekte Antwort und die geeignete Lösung für eine zeigemäße Heizungs- und Solarthermie- Anlage, da er die gespeicherte Wärme am effektivsten nutzt.

Egal, für welche Wärmespeicherung Sie sich letztendlich entscheiden: Wir empfehlen Ihnen immer, sich im Vorfeld mit einem Experten zu beraten. So ist es zum Beispiel sinnvoll, sowohl den Kombispeicher als auch die Solaranlage vom selben Anbieter zu kaufen, da Sie so gewiss sein können, dass alle Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt sind. Gerne beraten wir Sie ebenso in allen Angelegenheiten rund um den Kombispeicher unter der URL...

Wann sollten Sie sich für einen Kombispeicher entscheiden?

Wenn Sie möchten, dass neben der Heizung auch das warme Wasser mit der Wärmepumpe gewonnen werden soll, eine Bedingung, um eventuell auch Fördermittel der BafA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) zu erhalten, dann ist der Einbau eines Speichers für warmes Wasser notwendig. Denn gerade bei Pumpen, die nicht eine gleichmäßige Wärme liefern, als auch bei Apparaturen, die auf Grund von Stromlieferunterbrechungen nicht durchgehend in Betrieb sind, ist die Installation eines Pufferspeichers geboten. Anstatt dass Sie nun zwei verschiedene Speicher einbauen lassen, sparen Sie viel Geld, wenn Sie einen Kombispeicher wählen. Daher machen diese Geräte jedes Heizungssystem wirtschaftlicher, und sie können optimal in das jeweilige System integriert werden. So leisten Sie einen wirksamen Beitrag zum Umweltschutz, da auf diese Weise Energie gespart und überdies Ihr Geldbeutel grschont wird.

Vor allen Dingen in Verbindung mit einer Solaranlage sind Kombispeicher unabdingbar. Die Wärme der Sonnenstrahlen kann häufig nicht zeitgleich mit den Sonnenstunden genutzt werden. In diesen Fällen wird die Energie aus der Solaranlage gespeichert, damit Sie auch nachts und an trüben Tagen über warmes Wasser verfügen können. Denn in den meisten Fällen wird sie morgens oder abends benötigt, wenn die Sonne keine Energie mehr abgibt. Durch die Nutzung der Sonnenenergie im Zusammenhang mit dem Kombispeicher sparen Sie nachhaltig Energie, die sich auf diese Art speichern und effektiv nutzen lässt.

Mit welchen Kosten müssen Sie rechnen?

Für einen Kombispeicher müssen Sie circa zwischen 2.300 Euro und 6.600 Euro ausgeben. Die Kosten sind abhängig davon, ob Sie eine Apparatur mit einem Durchlaufsystem wählen oder eine Tank- in Tank- Lösung favorisieren.

Wie groß sollte der Speicher für das Trinkwasser sein?

Das Volumen des Speichers orientiert sich an Ihrem allgemeinen Tagesbedarf, respektive dem Bedarf des Hauses. Bei einem Einfamilienhaus mit vier bis fünf Personen sind das ungefähr 200 Liter Wasser. Weil das Heizungswasser mit einer Wärmepumpe häufig nicht so hohe Temperaturen, wie gewünscht, erreicht, raten wir Ihnen, eine hohe Wassermenge im Pufferspeicher wählen, damit das Warmwasser auf 45 bis 50 Grad aufgeheizt werden kann. Um bei dem oben genannten Beispiel zu bleiben, ist bei 200 Litern Trinkwasserspeicher mindestens ein Heizwasserspeicher mit einem Fassungsvermögen von 800 Litern ratsam.

Der Kombispeicher- Eine lohnende Entscheidung

Um es noch einmal kurz für Sie zusammenzufassen, empfiehlt sich der Kombispeicher immer bei Wärmepumpen, wenn Trinkwasser und Heizungswasser erwärmt werden sollen. Ein solches Gerät erhöht die Effektivität der Wärmepumpenanlage und verringert sowohl den Wartungs- als auch den Installationsaufwand. Der Aufbau benötigt darüber hinaus auch nicht viel Platz.

"Nachhaltigkeit", "Energieeffizienz" und "Umweltbewusstsein" sind für die meisten Menschen mittlerweile gängige Begriffe. Gerade auch beim Heizen sowie der Erzeugung warmen Wassers können Sie... mehr erfahren »
Fenster schließen
Hygiene-Kombispeicher

"Nachhaltigkeit", "Energieeffizienz" und "Umweltbewusstsein" sind für die meisten Menschen mittlerweile gängige Begriffe. Gerade auch beim Heizen sowie der Erzeugung warmen Wassers können Sie diese Vorgänge umweltfreundlich und nachhaltig gestalten. Daher möchten wir Sie heute einmal über den Kombispeicher, seine Funktion und Ihre Vorteile informieren, die Sie von einer solchen Apparatur erwarten dürfen.

Mit einem Kombispeicher schlagen Sie " Zwei Fliegen mit einer Klappe"

Ein solches Gerät erwärmt energieeffizient und Kosten sparend sowohl das Trink- als auch das Heizwasser. Optisch gleicht es einer großen Thermoskanne und besitzt auch eine ähnliche Funktion. Es dient dazu, das Trink- und Heizwasser getrennt voneinander zu erwärmen und kontinuierlich warm zu halten, um das Wasser bei Bedarf abzugeben. Im alltäglichen Haushalt kommt der Kombispeicher immer dort zum Einsatz, wo Sie warmes Wasser benötigen, gleich, ob in der Küche oder im Bad. Da sich natürlich das Heizungswasser nicht mit dem Trinkwasser mischen darf, besitzt der Tank zwei voneinander getrennte Kreisläufe, was besonders effektiv und außerdem platzsparend ist. "Kombispeicher" heißt diese Apparatur deshalb, weil sie eine Kombination aus Warmwasser- und Pufferspeicher ist. Sollten Sie sich für dieses System entscheiden, dann benötigen Sie kein aufwändiges Rohrleitungsschema, das die Erwärmung des Trink- und Heizwasser auf getrenntem Wege bewirkt. Vor allem wenn Sie, als Hausbesitzer, lediglich über wenig Platz verfügen, sollten Sie sich für einen Kombispeicher entscheiden.

Was ist ein Kombispeicher?

Bei klassischen Systemen funktionieren sowohl die Brauchwassererwärmung als auch die Raumheizung je mit einer eigenen Technik. Der Kombispeicher vereint nun die beiden Systeme, was zu einer Optimierung des Energiekonzeptes führt. Dieses Gerät ist Teil eines Heizungssystems und von technischer Seite aus betrachtet, eine Sonderform des Pufferspeichers, das sowohl das Trink- als auch das Heizungswasser erwärmt und ebenso warm halten kann. Kombispeicher werden vor allem in Verbindung mit Gas- und Ölheizungen, Blockheizkraftwerken, Pelletheizungen sowie in Solarthermie- Anlagen eingesetzt.

Der Unterschied zwischen einem Kombi- und einem Pufferspeicher besteht darin, dass bei einem Kombispeicher sowohl das Wasser für die Trinkwasser- Nutzung als auch für die Heizung zur gleichen Zeit erwärmt und gespeichert wird, wobei, wie schon erwähnt, diese beiden Wasserkreisläufe streng voneinander getrennt arbeiten. Diese Trennung ist auf unterschiedlichen Arten möglich.

Das Tank- in- Tank Prinzip

Bei einem solchen Kombispeicher befinden sich im Innereren des Gerätes zwei Behälter, wobei im oberen Teil ein kleiner Speicher für das Trinkwasser integriert ist. Beide Wasserbehälter trennt ein gut wärmedurchlässiges Blech.

Der Frischwasser- Pufferspeicher

Dieses System arbeitet ähnlich einem Durchlauferhitzer, wobei das Trinkwasser nach Bedarf erwärmt wird. Damit dies erfolgen kann, wird das Trinkwasser durch das heiße Heizwasser geführt.

Der so genannte "Schichtenlader"

Dieses Modell des Pufferspeichers ist die neueste und eine der modernsten sowie technisch aktuellsten Konzeptionen im Bereich der Kombispeicher. Er wird daher auch als "intelligenter" Pufferspeicher bezeichnet, da er die natürliche Schichtung des oberen warmen Wassers zu dem unten lagernden kalten Wasser energetisch optimal nutzt. Das Trinkwasser wird sozusagen "im vorbeifließen" erwärmt und ist auf diese Weise vor der Bildung Legionellen und Bakterien geschützt. Der Schichtenlader ist die perfekte Antwort und die geeignete Lösung für eine zeigemäße Heizungs- und Solarthermie- Anlage, da er die gespeicherte Wärme am effektivsten nutzt.

Egal, für welche Wärmespeicherung Sie sich letztendlich entscheiden: Wir empfehlen Ihnen immer, sich im Vorfeld mit einem Experten zu beraten. So ist es zum Beispiel sinnvoll, sowohl den Kombispeicher als auch die Solaranlage vom selben Anbieter zu kaufen, da Sie so gewiss sein können, dass alle Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt sind. Gerne beraten wir Sie ebenso in allen Angelegenheiten rund um den Kombispeicher unter der URL...

Wann sollten Sie sich für einen Kombispeicher entscheiden?

Wenn Sie möchten, dass neben der Heizung auch das warme Wasser mit der Wärmepumpe gewonnen werden soll, eine Bedingung, um eventuell auch Fördermittel der BafA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) zu erhalten, dann ist der Einbau eines Speichers für warmes Wasser notwendig. Denn gerade bei Pumpen, die nicht eine gleichmäßige Wärme liefern, als auch bei Apparaturen, die auf Grund von Stromlieferunterbrechungen nicht durchgehend in Betrieb sind, ist die Installation eines Pufferspeichers geboten. Anstatt dass Sie nun zwei verschiedene Speicher einbauen lassen, sparen Sie viel Geld, wenn Sie einen Kombispeicher wählen. Daher machen diese Geräte jedes Heizungssystem wirtschaftlicher, und sie können optimal in das jeweilige System integriert werden. So leisten Sie einen wirksamen Beitrag zum Umweltschutz, da auf diese Weise Energie gespart und überdies Ihr Geldbeutel grschont wird.

Vor allen Dingen in Verbindung mit einer Solaranlage sind Kombispeicher unabdingbar. Die Wärme der Sonnenstrahlen kann häufig nicht zeitgleich mit den Sonnenstunden genutzt werden. In diesen Fällen wird die Energie aus der Solaranlage gespeichert, damit Sie auch nachts und an trüben Tagen über warmes Wasser verfügen können. Denn in den meisten Fällen wird sie morgens oder abends benötigt, wenn die Sonne keine Energie mehr abgibt. Durch die Nutzung der Sonnenenergie im Zusammenhang mit dem Kombispeicher sparen Sie nachhaltig Energie, die sich auf diese Art speichern und effektiv nutzen lässt.

Mit welchen Kosten müssen Sie rechnen?

Für einen Kombispeicher müssen Sie circa zwischen 2.300 Euro und 6.600 Euro ausgeben. Die Kosten sind abhängig davon, ob Sie eine Apparatur mit einem Durchlaufsystem wählen oder eine Tank- in Tank- Lösung favorisieren.

Wie groß sollte der Speicher für das Trinkwasser sein?

Das Volumen des Speichers orientiert sich an Ihrem allgemeinen Tagesbedarf, respektive dem Bedarf des Hauses. Bei einem Einfamilienhaus mit vier bis fünf Personen sind das ungefähr 200 Liter Wasser. Weil das Heizungswasser mit einer Wärmepumpe häufig nicht so hohe Temperaturen, wie gewünscht, erreicht, raten wir Ihnen, eine hohe Wassermenge im Pufferspeicher wählen, damit das Warmwasser auf 45 bis 50 Grad aufgeheizt werden kann. Um bei dem oben genannten Beispiel zu bleiben, ist bei 200 Litern Trinkwasserspeicher mindestens ein Heizwasserspeicher mit einem Fassungsvermögen von 800 Litern ratsam.

Der Kombispeicher- Eine lohnende Entscheidung

Um es noch einmal kurz für Sie zusammenzufassen, empfiehlt sich der Kombispeicher immer bei Wärmepumpen, wenn Trinkwasser und Heizungswasser erwärmt werden sollen. Ein solches Gerät erhöht die Effektivität der Wärmepumpenanlage und verringert sowohl den Wartungs- als auch den Installationsaufwand. Der Aufbau benötigt darüber hinaus auch nicht viel Platz.

Angeschaut