Filter schließen
 
  •  
  •  
von bis

Kaminöfen (Aqua)

Was sind wassergeführte Kaminöfen und welchen Zweck erfüllen sie?

Von einem normalen Kaminofen unterscheidet sich ein wassergeführter Kaminofen dadurch, dass er nicht nur die Raumluft aufheizt, sondern auch noch Wasser erhitzt, welches mittels einer Pumpe in einen Pufferspeicher transportiert wird. Dieses Wasser im Pufferspeicher wird dann dazu genutzt, um zum Beispiel die Heizkörper in den anderen Räumen mit warmen Wasser zu versorgen. Hierdurch wird Energie gespart und die Heizkosten für die anderen Räume werden gesenkt.

Worauf muss man beim Kauf eines wasserführenden Kaminofens achten?

Der Ofen sollte zum beheizenden Raum passen. Pro kW Luftwärmleistung werden 4m² Raumluft benötigt (siehe Angaben unter Kaminöfen - „Was muss beim Aufstellen eines Kaminofens beachtet werden?“). Ein wasserführender Kaminofen benötigt zusätzlich immer einen Pufferspeicher, in dem das erhitzte Wasser zwischengespeichert werden kann. Falls noch keine Pufferspeicher vorhanden sein sollte, muss ein passender angeschafft werden, der anschließend von einem Heizungsbauer in das bestehende Heizungssystem integriert werden kann. Die Größe des Speichers ist hierbei abhängig von der Warmwasser-Wärmeleistung des Kaminofens. Hierbei kommt folgende Faustformel zum Einsatz: Pro kW Warmwasserleistung werden ca. 100 Liter Speichervolumen benötigt. Beispiel: Kaminofen: Warmwasserleistung 6,0 kW entspricht Speichervolumen von 600 Litern. Es gilt: Ein 500 Liter Pufferspeicher wäre als Alternative zum benötigten Speichervolumen von 600 Litern ausreichend, 800 Liter wären jedoch überdimensioniert. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden, um einen wasserführenden Kaminofen betreiben zu können? Es gelten die selben Voraussetzungen wie bei einem normalen Kaminofen (https://shop.solarprofi- 24.de/kaminoefen-holz).

Kaminofen Starterset

Kaminofen Starterset


Ist ein wasserführender Kamin umweltfreundlich?

Das hängt vom Ofen selbst sowie der Art der Verwendung ab. Wird der Kaminofen nicht ordnungsgemäß betrieben, so entstehen schädigende Substanzen, welche sich in die Luft absetzen. Komplett lässt sich dies nicht vermeiden. Mit Blick auf sich häufende Ölkatastrophen auf den Weltmeeren sowie die Eigenschaft des Holzes als nachwachsendem Rohstoff kann ein Kaminofen jedoch durchaus mit gutem Gewissen betrieben werden.

Wie macht sich der Kamin im Haus? Haben die Kamine ein ansprechendes Design?

Für jeden Geschmack und Anspruch gibt es den passenden Kaminofen. Sollte unter den Serienmodellen kein passender gefunden werden, kann auch eine Sonderanfertigung hergestellt werden.

Belt Aqua

Belt Aqua (Panorama_frei)


Kann man einen wasserführenden Kaminofen als alleinige Heizquelle betreiben?

Für eine kleine Wohnfläche (z.B. 55m²) reicht ein Kaminofen mit 6-8 kW Wasserwärmeleistung aus. Bei Niedrigenergie- und Passivhäusern langt auch ein Kaminofen zum Heizen. Man darf allerdings nicht außer Acht lassen, dass im Sommer keine Raumwärme benötigt wird, warmes Wasser hingegen schon. Falls in solch einem Fall lediglich der Kaminofen als Heizquelle vorhanden sein sollte, muss im Sommer notgedrungen das Wohnzimmer aufgeheizt werden, um warmes Brauchwasser zu bekommen. Eine zweite Heizquelle schafft hier Abhilfe, wie zum Beispiel eine kleine thermische Solaranlage, von der im Sommer das Brauchwasser erwärmt wird und die im Winter auch etwas zur Beheizung der Räume beiträgt. Wer eine PV-Anlage hat, kann über einen Elektro-Heizstab einen Brauchwassertank aufheizen. In der Regel sollte aber der Kaminofen nicht als alleinige Heizquelle dienen. Sinnvolle Kombinationen mit Solarthermischen Anlagen, Holzvergaser- oder Pelletkesseln sind zu überdenken. Aufgrund schlechter Dämmungen und großen Heizkörpern sind Altbauten nur schwierig alleine mit einem wassergeführten Kaminofen zu beheizen.

Was sind wassergeführte Kaminöfen und welchen Zweck erfüllen sie? Von einem normalen Kaminofen unterscheidet sich ein wassergeführter Kaminofen dadurch, dass er nicht nur die Raumluft... mehr erfahren »
Fenster schließen
Kaminöfen (Aqua)

Was sind wassergeführte Kaminöfen und welchen Zweck erfüllen sie?

Von einem normalen Kaminofen unterscheidet sich ein wassergeführter Kaminofen dadurch, dass er nicht nur die Raumluft aufheizt, sondern auch noch Wasser erhitzt, welches mittels einer Pumpe in einen Pufferspeicher transportiert wird. Dieses Wasser im Pufferspeicher wird dann dazu genutzt, um zum Beispiel die Heizkörper in den anderen Räumen mit warmen Wasser zu versorgen. Hierdurch wird Energie gespart und die Heizkosten für die anderen Räume werden gesenkt.

Worauf muss man beim Kauf eines wasserführenden Kaminofens achten?

Der Ofen sollte zum beheizenden Raum passen. Pro kW Luftwärmleistung werden 4m² Raumluft benötigt (siehe Angaben unter Kaminöfen - „Was muss beim Aufstellen eines Kaminofens beachtet werden?“). Ein wasserführender Kaminofen benötigt zusätzlich immer einen Pufferspeicher, in dem das erhitzte Wasser zwischengespeichert werden kann. Falls noch keine Pufferspeicher vorhanden sein sollte, muss ein passender angeschafft werden, der anschließend von einem Heizungsbauer in das bestehende Heizungssystem integriert werden kann. Die Größe des Speichers ist hierbei abhängig von der Warmwasser-Wärmeleistung des Kaminofens. Hierbei kommt folgende Faustformel zum Einsatz: Pro kW Warmwasserleistung werden ca. 100 Liter Speichervolumen benötigt. Beispiel: Kaminofen: Warmwasserleistung 6,0 kW entspricht Speichervolumen von 600 Litern. Es gilt: Ein 500 Liter Pufferspeicher wäre als Alternative zum benötigten Speichervolumen von 600 Litern ausreichend, 800 Liter wären jedoch überdimensioniert. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden, um einen wasserführenden Kaminofen betreiben zu können? Es gelten die selben Voraussetzungen wie bei einem normalen Kaminofen (https://shop.solarprofi- 24.de/kaminoefen-holz).

Kaminofen Starterset

Kaminofen Starterset


Ist ein wasserführender Kamin umweltfreundlich?

Das hängt vom Ofen selbst sowie der Art der Verwendung ab. Wird der Kaminofen nicht ordnungsgemäß betrieben, so entstehen schädigende Substanzen, welche sich in die Luft absetzen. Komplett lässt sich dies nicht vermeiden. Mit Blick auf sich häufende Ölkatastrophen auf den Weltmeeren sowie die Eigenschaft des Holzes als nachwachsendem Rohstoff kann ein Kaminofen jedoch durchaus mit gutem Gewissen betrieben werden.

Wie macht sich der Kamin im Haus? Haben die Kamine ein ansprechendes Design?

Für jeden Geschmack und Anspruch gibt es den passenden Kaminofen. Sollte unter den Serienmodellen kein passender gefunden werden, kann auch eine Sonderanfertigung hergestellt werden.

Belt Aqua

Belt Aqua (Panorama_frei)


Kann man einen wasserführenden Kaminofen als alleinige Heizquelle betreiben?

Für eine kleine Wohnfläche (z.B. 55m²) reicht ein Kaminofen mit 6-8 kW Wasserwärmeleistung aus. Bei Niedrigenergie- und Passivhäusern langt auch ein Kaminofen zum Heizen. Man darf allerdings nicht außer Acht lassen, dass im Sommer keine Raumwärme benötigt wird, warmes Wasser hingegen schon. Falls in solch einem Fall lediglich der Kaminofen als Heizquelle vorhanden sein sollte, muss im Sommer notgedrungen das Wohnzimmer aufgeheizt werden, um warmes Brauchwasser zu bekommen. Eine zweite Heizquelle schafft hier Abhilfe, wie zum Beispiel eine kleine thermische Solaranlage, von der im Sommer das Brauchwasser erwärmt wird und die im Winter auch etwas zur Beheizung der Räume beiträgt. Wer eine PV-Anlage hat, kann über einen Elektro-Heizstab einen Brauchwassertank aufheizen. In der Regel sollte aber der Kaminofen nicht als alleinige Heizquelle dienen. Sinnvolle Kombinationen mit Solarthermischen Anlagen, Holzvergaser- oder Pelletkesseln sind zu überdenken. Aufgrund schlechter Dämmungen und großen Heizkörpern sind Altbauten nur schwierig alleine mit einem wassergeführten Kaminofen zu beheizen.

Angeschaut