Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
 
A
Spektrum
A bis G
C
Spektrum
A bis G
C
Spektrum
A bis G
B
Spektrum
A++ bis G
TIPP!
D
Spektrum
A bis G
TIPP!
A
Spektrum
A+ bis G
NEU
A
Spektrum
A+ bis G
NEU
A
Spektrum
A+ bis G
NEU
A
Spektrum
A+ bis G
NEU
B
Spektrum
A+ bis G
NEU
C
Spektrum
A bis G

Warmwasserspeicher

Jeder Deutsche verbraucht pro Tag etwa 140 Liter Wasser. Davon entfallen ungefähr 30 Prozent auf die Warmwasseraufbereitung, die beispielsweise zum Duschen, Baden und Waschen aber ebenso für das Kochen verwendet wird. Daher möchten wir Sie heute einmal über die Art der Bereitstellung von Warmwasser mittels eines Durchlauferhitzer- Gerätes näher informieren.

Was ist ein Durchlauferhitzer?

Bei einem Durchlauferhitzer handelt es sich um eine fest installierte Apparatur zur Warmwasserbereitung. Anders als ein Boiler, der einen Vorratsbehälter besitzt und damit eine, wenn auch begrenzte, Menge warmen Wassers bereitstellt, erwärmt dieses Gerät das Wasser erst in dem Moment, in dem Sie den Wasserhahn öffnen. Die hohe Wärmeleistung bewirkt, dass ein Durchlauferhitzer kontinuierlich warmes Wasser erzeugt und dieses unbegrenzt zur Verfügung steht. Eine solche Anlage wird häufig für die dezentrale Wasserversorgung, zum Beispiel im Badezimmer für den Bedarf größerer Wassermengen beim Baden und Duschen, aber auch in der Küche eingesetzt. Erwerben Sie eine Apparatur, die gleichzeitig zum Betrieb der Heizung dient, so nennt sie der Fachmann "Kombitherme". Neue Modelle ermöglichen ebenfalls den Anschluss an eine Solaranlage und sind somit unter dem Aspekt nachhaltiger Energieeinspareigenschaften besonders lohnend. Auch auf Grund der Tatsache, dass ein Durchlauferhitzer lediglich dann aktiv wird, wenn Sie ihn nutzen und nur das jeweils benötigte Wasser erwärmt sowie wenig Nachwärme entsteht, ist eine solche Apparatur im Verhältnis zu vielen anderen handelsüblichen Alternativen äußerst energiesparend.

Welche Arten von Durchlauferhitzer können Sie erwerben?

A. Das hydraulisch gesteuerte Gerät Bei diesen Modellen wird das Wasser mit bis zu drei Heizleistungsstufen erwärmt. Jedoch ist diese Apparatur für die Erwärmung kleinster Wassermengen nicht geeignet, da zum Einschalten eine Mindestdurchflussmenge erforderlich ist. Sollten Sie zu wenig Wasser benötigen, schalten Geräte dieser Bauweise sich komplett ab. B. Die elektronisch geregelte Apparatur Die elektronischen Durchlauferhitzer ermöglichen Ihnen die Vorwahl der Wassertemperatur am Gerät. Bei dieser Bauart profitieren Sie von einem höheren Komfort und einem besseren Wirkungsgrad, der eine bis zu 20 prozentige Energieeinsparung gegenüber hydraulischen Modellen ermöglicht, denn auch kleine Wassermengen werden nur so stark erwärmt, wie Sie diese benötigen, wobei die Erwärmung meist stufenlos erfolgt. C. Der Vollelektronische Durchlauferhitzer Dieser kann die so genannte "Auslauftemperatur" weit über die Leistungsgrenze hinaus unverändert halten. Ein elektronisch geregeltes Motorventil reduziert dabei die Durchflussmenge soweit, dass die von Ihnen eingestellte Wunschtemperatur erreicht wird.

Wodurch unterscheiden sich nun die Bauarten?

Sowohl die elektronische als auch die hydraulische Steuerung eines Gerätes sind bewährte Techniken. Jedoch ist die elektronische und die vollelektronische Handhabung deutlich zeitgemäßer, vor allem auch unter dem Gesichtspunkt der Energieeffizienz. Denn solche Apparaturen verbrauchen viel weniger Energie, wobei die Ersparnis sich in den Bereichen von ungefähr 20 bis 30 Prozent bewegt. Um stabile Temperaturen auch bei mehreren angeschlossenen Stellen sowie wechselnden Wassermengen zu gewährleisten, empfehlen wir Ihnen eine vollektronische Durchlauferhitzer- Lösung. Der Experte unterscheidet weiterhin zwischen Modellen mit Rohrspirale und Blankdraht- Erhitzer. Der wesentliche Unterschied besteht hier in der Funktionsweise der Wärmeübertragung. Denn Apparaturen, die eine Rohrspirale besitzen, heizen das Wasser auf, während es durch eine im Inneren installierte Spirale fließt. Bei einem Blankdraht- Modell liegen die Heizleiter im Wasser, ähnlich, wie Sie dies sicherlich von Heizspiralen in Wasserkochern kennen. Solche Geräte eignen sich sehr gut für kalkhaltiges Wasser, und sie wurden spezielle dafür konzipiert, damit Sie einen Durchlauferhitzer selbst bei Leitungswasser mit einem hohen Kalkgehalt verwenden können. Auch sind Blankdraht- Apparaturen in der Lage, das Wasser viel schneller aufzuheizen und im Vergleich zu Rohrspiralen- Modellen wesentlich energiesparender. Generell empfehlen wir Ihnen, vor der Installation eines Durchlauferhitzers stets einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Treten Sie daher ganz einfach mit uns in Kontakt, denn wir freuen uns immer, Ihnen weiter helfen zu können!

Worauf sollten Sie bei Ihrer Wahl in Bezug auf einen Durchlauferhitzer besonders achten?

Die Leistung der Heizung ist ein Indikator dafür, wie schnell die Aufheizung des Wassers durch das Gerät erfolgt. Dies ist vor allem bei einem schnellen Durchfluss wichtig, wenn beispielsweise mehrere Anschlüsse zur gleichen Zeit mit Warmwasser versorgt werden sollen. Die Faustregel besagt, dass, je höher die Nennleistung ist, desto mehr Zapfstellen kann der Durchlauferhitzer versorgen. Umso besser kann eine solche Apparatur auch Ihre Wunschtemperatur an allen Orten, an denen Sie das Wasser entnehmen möchten, kontinuierlich und exakt halten. Im Übrigen existieren auch solche Durchlauferhitzer, die auf unterschiedliche Nennleistungen eingestellt werden können, so dass diese auf diverse Warmwasser Anforderungen schnell reagieren können. Auch die Beantwortung der Frage, wo Sie dieses Gerät einsetzen möchten, ist wichtig. Sind in einer Wohnung, einem Haus oder einer Etage mehrere Anschluss- Stellen zu versorgen, sollten Sie ein Modell wählen, das mindestens 12 Kilowatt leistet. Wünschen Sie sowohl größere Durchflussmengen als auch höhere Temperaturen, dann empfehlen wir Ihnen Apparaturen mit einer Leistung von 18 oder sogar 27 Kilowatt in Betracht zu ziehen. Für ein Gartenhäuschen oder beispielsweise im Keller, wenn Sie sich hier einmal die Hände waschen möchten, sind die aktuellen Klein- Durchlauferhitzer mit einer Leistung von 3,5 bis 7 Kilowatt absolut ausreichend. Auch die Höhe der erreichbaren Temperatur ist wichtig, vor allem dann, wenn Sie häufig eine bestimmte Wassertemperatur benötigen. Je nach Bauart sind Temperaturen über 60 Grad möglich, während die kleinsten Geräte lediglich ungefähr 35 Grad erreichen. Die Engergieeffizienz ist ebenfalls ein wichtiges Kriterium, da diese die Höhe Ihrer Betriebskosten bestimmt. Ein energiesparendes Modell bedeutet sowohl geringeren Strom- als auch Wasserverbrauch. Meist bieten hier Blankdraht- Erhitzer Vorteile gegenüber Modellen, die mit einem Rohrspiralen- Erhitzer arbeiten. Sie erhitzen das Wasser schneller und sparen Strom. Auch schont eine elektronische Steuerung, im Gegensatz zu einer hydraulischen Regelung, generell die Ressourcen. Bitte beachten Sie ebenso die Sicherheitsaspekte, denn der Durchlauferhitzer sollte die Schutzklasse IP 25 erfüllen. Dieser marktübliche Standard besagt, dass das Modell gegen Druck und Strahlwasser in ausreichendem Maße geschützt ist. Bei allen Durchlauferhitzer- Apparaturen, außer bei den kleinen Geräten für Waschbecken, benötigen Sie einen Starkstromanschluss. Beachten Sie bitte auch zur Vermeidung von Risiken, die Installationen von Strom und Wasser sowie, je nach Modell, auch Gas, auf jeden Fall immer einem Experten zu überlassen.

Die Vorteile eines Durchlauferhitzers für Sie noch einmal auf einen Blick zusammengefasst:

- Es steht Ihnen immer Wasser mit der gewünschten Temperatur zur Verfügung, sollten Sie sich für die elektronische Regelung entscheiden - Sie müssen keinen Wärmeverlust durch lange Leitungen befürchten, da der Durchlauferhitzer direkt an der Dusche oder dem Waschbecken installiert wird - Die Montage ist einfach - Sie können sich an einem hohen Wirkungsgrad bei wenig Bereitschaftsverlusten erfreuen

Jeder Deutsche verbraucht pro Tag etwa 140 Liter Wasser. Davon entfallen ungefähr 30 Prozent auf die Warmwasseraufbereitung, die beispielsweise zum Duschen, Baden und Waschen aber ebenso für das... mehr erfahren »
Fenster schließen
Warmwasserspeicher

Jeder Deutsche verbraucht pro Tag etwa 140 Liter Wasser. Davon entfallen ungefähr 30 Prozent auf die Warmwasseraufbereitung, die beispielsweise zum Duschen, Baden und Waschen aber ebenso für das Kochen verwendet wird. Daher möchten wir Sie heute einmal über die Art der Bereitstellung von Warmwasser mittels eines Durchlauferhitzer- Gerätes näher informieren.

Was ist ein Durchlauferhitzer?

Bei einem Durchlauferhitzer handelt es sich um eine fest installierte Apparatur zur Warmwasserbereitung. Anders als ein Boiler, der einen Vorratsbehälter besitzt und damit eine, wenn auch begrenzte, Menge warmen Wassers bereitstellt, erwärmt dieses Gerät das Wasser erst in dem Moment, in dem Sie den Wasserhahn öffnen. Die hohe Wärmeleistung bewirkt, dass ein Durchlauferhitzer kontinuierlich warmes Wasser erzeugt und dieses unbegrenzt zur Verfügung steht. Eine solche Anlage wird häufig für die dezentrale Wasserversorgung, zum Beispiel im Badezimmer für den Bedarf größerer Wassermengen beim Baden und Duschen, aber auch in der Küche eingesetzt. Erwerben Sie eine Apparatur, die gleichzeitig zum Betrieb der Heizung dient, so nennt sie der Fachmann "Kombitherme". Neue Modelle ermöglichen ebenfalls den Anschluss an eine Solaranlage und sind somit unter dem Aspekt nachhaltiger Energieeinspareigenschaften besonders lohnend. Auch auf Grund der Tatsache, dass ein Durchlauferhitzer lediglich dann aktiv wird, wenn Sie ihn nutzen und nur das jeweils benötigte Wasser erwärmt sowie wenig Nachwärme entsteht, ist eine solche Apparatur im Verhältnis zu vielen anderen handelsüblichen Alternativen äußerst energiesparend.

Welche Arten von Durchlauferhitzer können Sie erwerben?

A. Das hydraulisch gesteuerte Gerät Bei diesen Modellen wird das Wasser mit bis zu drei Heizleistungsstufen erwärmt. Jedoch ist diese Apparatur für die Erwärmung kleinster Wassermengen nicht geeignet, da zum Einschalten eine Mindestdurchflussmenge erforderlich ist. Sollten Sie zu wenig Wasser benötigen, schalten Geräte dieser Bauweise sich komplett ab. B. Die elektronisch geregelte Apparatur Die elektronischen Durchlauferhitzer ermöglichen Ihnen die Vorwahl der Wassertemperatur am Gerät. Bei dieser Bauart profitieren Sie von einem höheren Komfort und einem besseren Wirkungsgrad, der eine bis zu 20 prozentige Energieeinsparung gegenüber hydraulischen Modellen ermöglicht, denn auch kleine Wassermengen werden nur so stark erwärmt, wie Sie diese benötigen, wobei die Erwärmung meist stufenlos erfolgt. C. Der Vollelektronische Durchlauferhitzer Dieser kann die so genannte "Auslauftemperatur" weit über die Leistungsgrenze hinaus unverändert halten. Ein elektronisch geregeltes Motorventil reduziert dabei die Durchflussmenge soweit, dass die von Ihnen eingestellte Wunschtemperatur erreicht wird.

Wodurch unterscheiden sich nun die Bauarten?

Sowohl die elektronische als auch die hydraulische Steuerung eines Gerätes sind bewährte Techniken. Jedoch ist die elektronische und die vollelektronische Handhabung deutlich zeitgemäßer, vor allem auch unter dem Gesichtspunkt der Energieeffizienz. Denn solche Apparaturen verbrauchen viel weniger Energie, wobei die Ersparnis sich in den Bereichen von ungefähr 20 bis 30 Prozent bewegt. Um stabile Temperaturen auch bei mehreren angeschlossenen Stellen sowie wechselnden Wassermengen zu gewährleisten, empfehlen wir Ihnen eine vollektronische Durchlauferhitzer- Lösung. Der Experte unterscheidet weiterhin zwischen Modellen mit Rohrspirale und Blankdraht- Erhitzer. Der wesentliche Unterschied besteht hier in der Funktionsweise der Wärmeübertragung. Denn Apparaturen, die eine Rohrspirale besitzen, heizen das Wasser auf, während es durch eine im Inneren installierte Spirale fließt. Bei einem Blankdraht- Modell liegen die Heizleiter im Wasser, ähnlich, wie Sie dies sicherlich von Heizspiralen in Wasserkochern kennen. Solche Geräte eignen sich sehr gut für kalkhaltiges Wasser, und sie wurden spezielle dafür konzipiert, damit Sie einen Durchlauferhitzer selbst bei Leitungswasser mit einem hohen Kalkgehalt verwenden können. Auch sind Blankdraht- Apparaturen in der Lage, das Wasser viel schneller aufzuheizen und im Vergleich zu Rohrspiralen- Modellen wesentlich energiesparender. Generell empfehlen wir Ihnen, vor der Installation eines Durchlauferhitzers stets einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Treten Sie daher ganz einfach mit uns in Kontakt, denn wir freuen uns immer, Ihnen weiter helfen zu können!

Worauf sollten Sie bei Ihrer Wahl in Bezug auf einen Durchlauferhitzer besonders achten?

Die Leistung der Heizung ist ein Indikator dafür, wie schnell die Aufheizung des Wassers durch das Gerät erfolgt. Dies ist vor allem bei einem schnellen Durchfluss wichtig, wenn beispielsweise mehrere Anschlüsse zur gleichen Zeit mit Warmwasser versorgt werden sollen. Die Faustregel besagt, dass, je höher die Nennleistung ist, desto mehr Zapfstellen kann der Durchlauferhitzer versorgen. Umso besser kann eine solche Apparatur auch Ihre Wunschtemperatur an allen Orten, an denen Sie das Wasser entnehmen möchten, kontinuierlich und exakt halten. Im Übrigen existieren auch solche Durchlauferhitzer, die auf unterschiedliche Nennleistungen eingestellt werden können, so dass diese auf diverse Warmwasser Anforderungen schnell reagieren können. Auch die Beantwortung der Frage, wo Sie dieses Gerät einsetzen möchten, ist wichtig. Sind in einer Wohnung, einem Haus oder einer Etage mehrere Anschluss- Stellen zu versorgen, sollten Sie ein Modell wählen, das mindestens 12 Kilowatt leistet. Wünschen Sie sowohl größere Durchflussmengen als auch höhere Temperaturen, dann empfehlen wir Ihnen Apparaturen mit einer Leistung von 18 oder sogar 27 Kilowatt in Betracht zu ziehen. Für ein Gartenhäuschen oder beispielsweise im Keller, wenn Sie sich hier einmal die Hände waschen möchten, sind die aktuellen Klein- Durchlauferhitzer mit einer Leistung von 3,5 bis 7 Kilowatt absolut ausreichend. Auch die Höhe der erreichbaren Temperatur ist wichtig, vor allem dann, wenn Sie häufig eine bestimmte Wassertemperatur benötigen. Je nach Bauart sind Temperaturen über 60 Grad möglich, während die kleinsten Geräte lediglich ungefähr 35 Grad erreichen. Die Engergieeffizienz ist ebenfalls ein wichtiges Kriterium, da diese die Höhe Ihrer Betriebskosten bestimmt. Ein energiesparendes Modell bedeutet sowohl geringeren Strom- als auch Wasserverbrauch. Meist bieten hier Blankdraht- Erhitzer Vorteile gegenüber Modellen, die mit einem Rohrspiralen- Erhitzer arbeiten. Sie erhitzen das Wasser schneller und sparen Strom. Auch schont eine elektronische Steuerung, im Gegensatz zu einer hydraulischen Regelung, generell die Ressourcen. Bitte beachten Sie ebenso die Sicherheitsaspekte, denn der Durchlauferhitzer sollte die Schutzklasse IP 25 erfüllen. Dieser marktübliche Standard besagt, dass das Modell gegen Druck und Strahlwasser in ausreichendem Maße geschützt ist. Bei allen Durchlauferhitzer- Apparaturen, außer bei den kleinen Geräten für Waschbecken, benötigen Sie einen Starkstromanschluss. Beachten Sie bitte auch zur Vermeidung von Risiken, die Installationen von Strom und Wasser sowie, je nach Modell, auch Gas, auf jeden Fall immer einem Experten zu überlassen.

Die Vorteile eines Durchlauferhitzers für Sie noch einmal auf einen Blick zusammengefasst:

- Es steht Ihnen immer Wasser mit der gewünschten Temperatur zur Verfügung, sollten Sie sich für die elektronische Regelung entscheiden - Sie müssen keinen Wärmeverlust durch lange Leitungen befürchten, da der Durchlauferhitzer direkt an der Dusche oder dem Waschbecken installiert wird - Die Montage ist einfach - Sie können sich an einem hohen Wirkungsgrad bei wenig Bereitschaftsverlusten erfreuen

Angeschaut